Panel öffnen/schließen

Zweitägiger Ausflug der Radio-AG nach Nürnberg

Von unserem Gewinn – ein Preisgeld in Höhe von 1500 Euro – fuhren wir im Mai gemeinsam für 2 Tage nach Nürnberg.

Nach unserer Ankunft im Hotel, das direkt neben der Burg – das Nürnberger Wahrzeichen – lag, stärkten wir uns erstmal gemeinsam bei einem Mittagessen in einem italienischen Restaurant. Frisch gestärkt erkundeten wir dann auf eigene Faust die Stadt. Am Abend ging es dann ins Kino. Wir hatten die Wahl zwischen „Aladdin“ und „Avengers – The Endgame“.  

Am zweiten Tag besichtigten wir die unterirdischen Felsengänge der Stadt, die zum einen während des Zweiten Weltkriegs als Schutzbunker, zum anderen aber auch schon seit Jahrhunderten den hiesigen Bierbrauern als Lagerstätte dienten. Diese Felsenkeller gehen auf verschiedenen Ebenen bis zu vier Stockwerke tief in den Boden. Nach einer Mittagspause in der Stadt tobten wir uns dann beim Lasertag aus.

 

Es waren zwei schöne und ereignisreiche Tage, die uns als AG auch noch einmal enger zusammenschweißten.

Radio-AG gewinnt zweiten Platz beim Bundeswettbewerb

„Geht hier alles mit rechten Dingen zu?“ – So lautete das diesjährige Motto des Schülerwettbewerbs der Bundeszentrale für politische Bildung, an dem sich auch die Arbeitsgemeinschaft Radio der Carl-Steinmeier Mittelschule beteiligte. Hierbei sollte in einem sechsminütigem Radiofeature das Staatsprinzip des Rechtsstaatlichkeit verdeutlicht, die Merkmale herausgestellt und der Rechtsstaat in seiner Gesamtheit auch kritisch beleuchtet werden. Das stellte unsere AG vor eine ganz schöne Herausforderung!

 

Zunächst überlegten wir uns, wo es besonders im letzten Jahr Kritik am Rechtsstaat gab und welche dieser Diskussionen geeignet wären, sie in den Wettbewerb einzubinden. Hierbei war es schwierig, diese meist sehr komplexen Themen so zu vereinfachen, dass es für alle Schüler verständlich und in einem Projekt umzusetzen war. Wir kamen auf die Idee, uns zu überlegen, welche konkreten Folgen es hätte, wenn es den Rechtsstaat nicht mehr geben würde und wir beschlossen, dies an einer einfachen alltagsrelevanten Szene beispielhaft aufzuzeigen. Da wir durch unsere Schulsendung mit dem Aufbau eines Radiobeitrags sowie dessen Elementen (Moderation, Reportage,…) vertraut sind, beschlossen wir, dieses Wissen zu nutzen und auch den Wettbewerbsbeitrag in dieser Form aufzuziehen. Wir teilten uns die Arbeit in Kleingruppen auf, so dass jeder für einen Teilbereich (z.B. Jingle, Interview,…) zuständig war, diesen erarbeitete und später auch aufnahm.

 

Für uns war es sehr interessant, dieses Szenario „Was wäre wenn?“ einmal durchzuspielen und dabei festzustellen, wie schnell das gesamte Leben im Chaos versinken würde, wenn es den Rechtsstaat nicht mehr gäbe. Wir erkannten, dass der Rechtsstaat zwar nicht in allen Belangen perfekte Lösungen anbietet, er jedoch in seiner Gesamtheit keinesfalls in Frage gestellt werden darf. Wir vertieften bei der Arbeit in den Teams die Fähigkeiten, uns zu organisieren, Termine abzusprechen, miteinander zu diskutieren und Texte zu erstellen. Insgesamt konnten wir unser Wissen und unsere Fähigkeiten, die wir im letzten Jahr in der Schulradio-AG erworben haben (Ablauf einer Sendung, Aufnahme in technischer und sprachlicher Hinsicht, Interviewtechniken, Schneiden, Einbau von Tönen und Geräuschen, etc.) gezielt einbringen und erweitern.

 

Wir sind auf unsere Zusammenarbeit im Team sehr stolz und freuen uns über das entstandene Ergebnis – den Gewinn des zweiten Platzes auf Bundesebene!

Der AirHop-Park München – Eine Reportage

Ein zentraler Schwerpunkt der Radio AG in diesem Jahr war das Thema „Reportage“, welches in mehreren Workshops erarbeitet wurde. Besondere Unterstützung in Form zahlreicher Workshops erhielten wir auch in diesem Jahr wieder vom Radiosender Feierwerk durch Frau Maria Fuchs.

Wir erlernten und erfuhren vieles zur Organisation und dem Aufbau und erprobten unsere neu gewonnenen Erkenntnisse schließlich gleich bei einer Reportage über den Trampolinpark AirHop in München.

Am 07. Mai 2018 war es dann soweit. Voller Vorfreude fuhr die Radio AG mit Schülern und Schülerinnen aus den Klassen 7b und 9dM in den Münchner Norden. Auf über 3.400 Quadratmetern können sich dort Springer, Entdecker und Trendsetter aller Altersklassen auf der weitläufigen Trampolinanlage austoben. Begleitet wurden sie dabei von den Sozialpädagogen Frau Menig und Herrn Hörl und den Lehrkräften Frau Meißner und Herrn Reil.

Gut vorbereitet interviewten die Schüler und Schülerinnen die Marketing Managerin Jessica vorm Walde über das AirHop. Anschließend durften die Reporter den Trampolinpark ausprobieren. Dabei war das Mikrofon immer im Einsatz. Die ausführliche Reportage wird in den kommenden ON AIR gehen.

(AG-Teilnehmer)

Die AG Schulradio - eine echte Gemeinschaftsproduktion!

Die AG wird von zwei Lehrkräften und dem JaS-Team (Katharina Menig, Vinzenz Hörl) begleitet. Sie besteht aus einem „festen Stamm“ von Schülern, ergänzend arbeiten Schüler anderer Klassen zu.

Es werden Nachrichten und Hintergrundberichte recherchiert, geschrieben, aufgenommen, geschnitten und präsentiert. Die wöchentlichen Sendungen gehen montags um 8.00 Uhr über die Lautsprecheranlage der Schule. Inkludiert sind Schulnews mit schulinternen Terminen, Nachrichten aus aller Welt, besondere Projekte und ein „Hittipp“, also ein aktueller, von den Schülern ausgewählter Song.

Zudem wird das Programm aber auch mit Reportagen zu verschiedenen anderen Themen befüllt.

(Julia Meißner, Carolin Friedl)

Wir sagen Danke für einen großartigen Bundespreis!

Eine Reise nach Pag

Eine Reise voller Highlights!

Im Herbst nahmen die Schülerinnen und Schüler der AG Schulradio (9./ 10. Jgst.) an einem Wettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung teil und erreichten zur Freude aller den ersten Platz. Ende Mai wurde nun der Gewinn eingelöst: Eine fünftägige Klassenfahrt nach Prag.

Nach mehrstündiger, aber entspannter Anreise mit einem DB-Bus erreichten wir am Montagnachmittag Prag. Nachdem wir im Hotel eingecheckt hatten, fuhren wir in die Innenstadt, um einen ersten Eindruck zu gewinnen. Dabei stellten wir fest, dass Prag bei Dunkelheit eine ganz besondere Faszination ausstrahlt. Besonders die Gegend rund um die bekannte Karlsbrücke war besonders sehenswert.

Am zweiten Tag starteten wir mit einer interessanten Stadtführung, bei der neben einigen bekannten Sehenswürdigkeiten auch einen weißen Pfau und eine Graffiti-Wand bewundern konnten. Am Nachmittag durften wir dann in Kleingruppen Essen gehen oder auf eigene Faust die Stadt erkunden. Nach einer kurzen Erholungspause im Hotel gab es am Abend dann ein besonderes Highlight: Den Besuch eines Schwarzlichttheaters. Neben den tollen Lichteffekten gefiel uns besonders die lustige Geschichte „außenherum", die pantomimisch – also ohne Worte – dargestellt wurde.

Am Mittwoch besuchten wir zunächst ein Schokoladenmuseum, wo uns auch die Herstellung einer mit Haselnusscreme gefüllten Praline gezeigt wurde. Selbstverständlich durften alle das Ergebnis testen und auch sonst gab es dort immer wieder etwas Schokoladiges zu probieren. Nach einer kurzen Mittagspause konnte zwischen zwei Programmpunkten gewählt werden. Zum einen konnte man zusammen mit Herrn Hörl und Frau Meißner ins Schwimmbad gehen oder mit Frau Friedl und Frau Menig die Stadt noch genauer erkunden. Am Abend trafen wir uns dann alle wieder im Hotel und fuhren nach dem Abendessen und einer kurzen Verschnaufpause zu einem farbigen Wasserfontänenspiel , das mit bekannten Filmhits untermalt wurde.

Auch am Donnerstag erlebten wir viel. Zunächst fuhren wir zur Seilbahnstation, um auf den Aussichtsberg Petrin zu fahren. Dort angekommen trafen wir auf Herrn Lambertz von der Bundeszentrale für politische Bildung, der uns einen Überraschungsbesuch abstattete und mit uns auf dem Berg das Spiegelmuseum und den Aussichtsturm besuchte. Natürlich wurde auch ein gemeinsames Erinnerungsbild geschossen. Danach mussten wir uns auch schon wieder von Herrn Lambertz verabschieden. Anschließend wanderten wir über die Prager Burg zurück in die Stadt, wo wir zu Mittag aßen. Nach einem Zwischenstopp im Hotel gab es für uns dann noch ein abschließendes Highlight: eine Schiffsfahrt auf der Moldau mit Abendessen an Bord. Bei gutem Essen, Musik und tollem Wetter genossen wir unseren letzten Abend.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten, für die wunderbare und stressfreie Fahrt und für das tolle Engagement für die Radio AG. Es hat Spaß gemacht!

(Carolin Friedl, Julia Meißner)